Page 2 of 3

Zeitungsbericht von 17.09,2014

 

Mittwoch, 17.September 2014, „Trierischer Volksfreund“
Schöpfen, pressen, binden
(Prüm) In der „Buchbinderei 1600“ im Prümer Konvikt sollen vor allem Schüler und Jugendliche an das uralte Handwerk herangeführt werden – und den Wert eines Buches schätzen lernen.

So schöpft man Papier (von links): Kimberly Koncar, Museumsleiter Martinus Janssen, Tobias Lothmann und Walter Bitsch. TV-Foto: Vladi Nowakowski
Prüm. „Was hast du denn da“, fragt ein Kind seinen Klassenkameraden. „Ein tolles, spannendes Buch“, sagt er. „Krass, kannst du mir das brennen?“ Den Witz erzählt Grundschuldirektor Arnold Gierten, der zur Eröffnung der „Buchbinderei 1600“ kommt, um sich über die Projekte zu informieren, die der Buchbinder und Künstler Martinus Janssen für Schülergruppen anbietet. „Ein tolles Angebot für die Kinder. Hier können sie lernen, wie ein Buch entsteht“, sagt Gierten. Janssen, der die alten Techniken der Buchbinderei beherrscht, will jungen Menschen mit seinem Projekt zeigen, welche Arbeitsschritte früher nötig waren, um der Welt ein, oder nur wenige Exemplare eines Buches zugänglich zu machen. „Ich nenne es ein lebendiges Museum“, sagt Martinus Janssen. „Die Kinder, aber auch Erwachsene, sollen hier den Weg vom Schöpfen und Pressen des Papiers bis zum Binden der Blätter erfahren. Heute sind Bücher viel zu oft Wegwerfware“, bedauert der Künstler.
Der lange und mühsame Entstehungsweg eines Bandes in der Zeit Gutenbergs zeige den Teilnehmern der Tages- oder Wochenworkshops, wie kostbar und oft auch einzigartig Bücher damals waren. Neben der historischen steht auch eine moderne Buchbinderwerkstatt im Museum zur Verfügung, um junge Menschen für das Handwerk zu begeistern.
„Kein toter Raum“

Janssen, der die Kunst der Buchbinderei auch schon mal auf Mittelaltermärkten zeigt, ist weltweit als Meister des Handwerks gefragt. In den vergangenen Jahren wurde er oft nach China eingeladen, um dort zu unterrichten. Das Museum im Prümer Konvikt unterstützt das Deutsche Buchbindermuseum in Mainz, dessen zweiter Vorsitzender Janssen ist. „Die Projekte, die ich in Prüm anbiete, sind flexibel gestaltbar“,s erklärt Janssen. „Es ist ja, wie gesagt, ein lebendiges Museum und kein toter Raum.“ Zurzeit ist eine Buchung seines Buchbinderei-Angebotes auch über die Jugendherberge Prüm möglich. now

Original:  presse 17.09.2014